Produktfotografie Anleitung für Anfänger

In diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen zur Produktfotografie verewigen. Eine allgemeine Anleitung zu verfassen, dürfte schwer werden, aber man lernt doch mit der Zeit einige wichtige Kniffe, die das Leben eines Produktfotografen leichter machen. Unsere Erfahrung ziehen wir aus fast sieben Jahre langer Zusammenarbeit mit Bilderbörsen und den Produktbildern, die wir für unsere Kunden anfertigen.

Wer einen kleinen Onlineshop hat, möchte seine Produktbilder vielleicht gerne selber machen. Gerade, wenn die Bilder nur in geringer Auflösung, oder für Ebay gebraucht werden, kann das sinnvoll sein. Bei letzerer kann man auch verschiedenste kleine Helferlein kaufen, mit denen die Produktfotografie erleichtert wird.

Ein paar Dinge brauchen Sie auf jeden Fall, um Produktfotos selber herzustellen

– Digitale Fotokamera, bei der sich der Blitz ausstellen läßt und eine Makrofunktion vorhanden ist;
– Einen weißen Hintergrund – kann auch ein gebogenes Papier sein;
– Tageslichtlampen (Baustrahler geben ein gelbes Licht);
– Stativ für die Kamera;
– Photoshop oder ein ähnliches Programm;

Mit dieser Ausrüstung können Sie zumindest rudimentär selber Produktbilder erstellen. Wichtig ist, dass Sie den internen Blitz der Kamera deaktivieren und mit Selbstauslöser fotografieren, um Verwacklungen zu vermeiden. Gehen Sie möglichst nah an das Produkt heran und achten Sie darauf, dass Ihr Produkt möglichst von allen Seiten ausgeleuchtet ist. Dafür sollten 3-4 Lampen (mit Tageslichtbirnen) herhalten. Die Belichtung der Kamera sollte mit entsprechend kleiner Blendenöffnung lang gewählt werden, um eine hohe Tiefenschärfe zu erreichen und das ganze Produkt scharf abzubilden. Achten Sie darauf, dass der Platz um das Produkt weiß ist.
Idealerweise haben Sie ein Lichtzelt, um harte Schatten aufzuhellen. Dann können Sie das Objekt später auch leichter freistellen. Wichtig ist, dass das Stativ während der Aufnahme richtig still steht.

Lichtzelt

Wenn es ein bisschen professioneller sein darf – fortgeschrittene Ausrüstung um Produktbilder zu erstellen

Wenn Sie regelmäßig neue Bilder Ihrer Produkte erstellen, lohnt sich die Anschaffung einer kleinen Studioausrüstung. Spätestens jetzt sollten Sie sich aber auch ein kleines Studio einrichten. Der Auf- und Abbau des Equipments dauert einfach zu lange. Was Sie an semi-professioneller Ausrüstung brauchen ist:

  • Zwei externe Blitzköpfe zum entfesselten Blitzen;
  • Eine Möglichkeit der Funkauslösung der Blitze;
  • Eine Kamera, die einen Aufsteckblitz ermöglicht, in der Regel eine DSLR;

Diese Ausrüstung können Sie ab ca. 300 Euro / exkl. Kamera (hier reichen bei kleinen Produkten die Blitze von yongnuo)  bis 1000 Euro / exkl. Kamera (Studioblitze von walimex, elinchrom, ..) im semi-professionellen Bereich kaufen. Sie brauchen dann nur noch eine saubere weiße Unterlage (als Hintergrund eignet sich Karton oder Vinyl; weiße Baumwolle eher nicht). Alles, was Sie nun machen müssen, ist, die Blitze indirekt auf das zu fotografierende Objekt zu lenken. Das bedeutet (wenn Sie einen kleinen Raum (idealerweise mit weißer Wand) zur Verfügung haben), Sie drehen die Blitze Richtung Wand. Blitzen Sie nicht direkt auf das Produkt; dies wird keine gleichmäßige Beleuchtung, sondern harte Schatten ergeben. Nun brauchen Sie noch etwas, was die Blitze, die vom Objekt wegzeigen, und gegen eine reflektierende Oberfläche zeigen, auslöst. Das kann ein Funkauslöser (Hersteller von Studioblitzsystemen bieten so etwas als Zubehör) oder eine Infrarotabdeckung sein, welche den frontalen Blitz abdeckt, aber trotzdem durch das Blitzlicht die anderen Blitze auslöst. Auf jeden Fall sollte dieser Blitz auch nicht direkt auf das Objekt blitzen (hinter der Infrarotabdeckung darf er das). Für all das benötigen Sie allerdings eine Kamera, die einen Aufsteckblitz erlaubt. Digitale Spiegelreflexkameras gibt es aber inzwischen schon für wenige hundert Euro.

Produktfotografie Anleitung

Eine sehr gute Anlaufstelle zum Erlernen von Produktfotografie sind die Lernvideos und die Literatur von Eberhard Schuy. Findet man sehr einfach nach Eingabe des Namens in Google.
Wer sich davon erst einmal einen Eindruck verschaffen möchte findet hier ein kostenloses E-Book von Eberhard Schuy:

 

Nachbearbeitung der Bilder am Computer mit Photoshop

Mit dem fertigen Bild werden Sie jetzt noch nicht zufrieden sein. Wenn Sie das Bild auf dem Computerbildschrim betrachten, werden Sie dumpfe Farben und einen Gelbstich feststellen.
Benutzen Sie Photoshop, gibt es eine einfache Möglichkeit, sehr schnell zu einem ansehnlichen Ergebnis zu kommen.

1. Drücken Sie Strg + L und definieren Sie mit der rechten Pipette einen Weißpunkt neben ihren Produkt, indem Sie erst die Pipette anklicken und danach auf den weißen Karton.

2. Drücken Sie „Y“ und fahren Sie mit der Maus über die Stellen auf dem Objekt, die nun zu hell geworden sind.

3. Benutzen Sie das Aufheller Werkzeug „O“ stellen oben im Bereich „Lichter“ ein und und eine Belichtung von 20 % und malen Sie gemütlich alle Punkte und Schmutz um Ihr Produkt weg.

Diese Anleitung funktioniert leider nur, wenn Sie ein dunkles Produkt fotografieren müssen. Bei Packshots mit hellem Karton geht das Freistellen leider nicht so einfach. Das Fotografieren klappt aber in der Regel genauso. Die Bilder können Sie zur Not immer noch für wenige Euro pro Bild bei einem Anbieter (gerne auch bei uns) freistellen lassen.

Mit dieser recht groben Anleitung und Tipps können Sie einfache Produktfotos selber machen. Schatten und Licht werden vieleicht nicht perfekt abgestimmt sein, aber mit weißem Hintergrund werden die Bilder für den einfachen Einsatzzweck genügen. Wenn Sie allerdings professionelle Bilder anfertigen wollen, brauchen Sie eine ganz andere Ausrüstung und Erfahrung. Wir werden hier im Blog auch darüber berichten.

Wenn Sie Hilfe, Tipps und ein tiefergehende Anleitung bei der Fotografie, Produktfotografie und Packshots benötigen stöbern Sie einfach die anderen Beiträge zu diesem Thema hier im Blog durch.

Irgendwann kommt der Punkt, an dem der Aufwand, Produktbilder selber herzustellen, für Shopbetreiber oft zu aufwendig wird, oder sie technisch an ihre Grenzen stoßen. Sie können Sich gerne an uns wenden, wenn Sie professionelle Prouktfotos benötigen. office@produktbild.net

Comments ( 2 )
  • Bernd sagt:

    Vielen Dank für die ausführliche Anleitung! Damit kann ich für den Anfang schon arbeiten und sehen, ob ich es selber hinbekomme 🙂

    Grüße, Bernd

  • David Goebel sagt:

    danke für die Tipps. Ich habe so ein kleines Zelt, um meine Artikel für Ebay und so zu fotografieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht *